Die Sopranistin Julia Moorman wurde in Princeton, New Jersey, geboren. Ihr Bachelorstudium schloss sie am Amherst College, Massachusetts, mit Auszeichnung ab und war in diesem Zeitraum an einer großen Anzahl von Produktionen in und außerhalb des Hochschulrahmens beteiligt, darunter mit Hauptrollen in Brittens The Turn of the Screw, Weills Die sieben Todsünden, Johann Strauss´s Die Fledermaus und Puccinis La Bohème, u.a. mit der Five College Opera und der Opera Boston. Zusätzlich konnte sie dort von der Unterstützung verschiedener Stiftungen profitieren; so gewann sie den Lincoln-Lowel-Russel-, sowie den Roland-Wood-Preis und erhielt weiterhin eine Förderung durch die Edward-Poole-Lay-Stiftung.

Unterstützend zu ihrem Hauptstudium am Amherst College widmete sich Julia Moorman dem Chorgesang und der Musiktheorie und leitete entsprechende Tutorien an ihrer Hochschule. Darüber hinaus erweiterte sie ihren musikalischen Horizont durch private Gesangsstunden bei der Sopranistin Pamela Hinchman in Chicago und Studienreisen nach Mercatello-sul-Metauro und Florenz, Italien, um die italienische Sprache und die europäische Musiktradition aus erster Hand erleben zu können. Diese Erfahrungen bewegten sie außerdem zur intensiven Beschäftigung mit dem vom Cabaret beeinflussten Zweig der klassischen Musik der 20er und 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts in England, Deutschland, Frankreich und Russland und führten zu einer ausgedehnten Konzerttätigkeit mit diesem Repertoire.

Seit 2013 lebt sie in Deutschland und vervollständigt ihre Studien, zunächst im Masterstudiengang Gesang an der HfMT Hamburg bei Prof. Yvi Jänicke, seit dem Wintersemester 2015/16 an der Theaterakademie August Everding in München bei Prof. Christiane Iven. Zusätzlich zum Opernrepertoire konnte sie ihr Interesse an der Konzert- und Liedliteratur in der Liedklasse von Prof. Burkhard Kehring und in verschiedenen Meisterkursen, z.B. bei Hedwig Fassbender, Graham Johnson, Elly Ameling, Julie Kaufmann, Brigitte Fassbaender, Nicola Beller Carbone und Axel Bauni vertiefen. Darüber hinaus wirkte sie in Produktionen der Hamburger Theaterakademie mit, so in Haydns Die SchöpfungFaustIn and Out von Elfriede Jelinek, sowie in der Monooper La voix humaine. In München arbeitet sie mit renommierten RegisseurInnen wie Eva-Maria Höckmayer, Martina Veh und Balázs Kovalik zusammen und war dort zuletzt in der Arabische Nacht von Christian Jost und als Melanto in Ulisse von Claudio Monteverdi zu hören. Im Februar 2017 sang sie auf der Bühne des Prinzregententheaters als Tina in Flight von Jonathan Dove mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der musikalischen Leitung von Ulf Schirmer. Julia Moorman ist Preisträgerin des 2017 Richard-Strauss-Wettbewerbes für Gesang.